Ein RPG zu Suzanne Collins 'Tribute von Panem' Trilogie
 
StartseiteFAQAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Cato Nero Grace

Nach unten 
AutorNachricht
Cato Grace
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 433
Ort : Distrikt 2

Charakter der Figur
Gesinnung: Kapitoler
Revolution: Hilft dem Kapitol

BeitragThema: Cato Nero Grace   Mi 05 Nov 2014, 23:00

AUSWEIS VON CATO NERO GRACE



VORNAME: Cato Nero
NACHNAME: Grace
SPITZNAME: er lässt sich keine geben
GEBURTSDATUM: 19. November der 56. Hungerspiele
ALTER: 18 Jahre
BERUF: Tribut & Steinmeth
DISTRIKT/WOHNORT: Natürlich der Stärkste Distrikt.
Distrikt 2. Stolz, Ehre und Stärke stehen im Vordergrund
und nur hier wird das auch gezeigt!


ERSCHEINUNGSBILD

AVATAR: Alexander Ludwig
GRÖßE UND STATUR: 1,88 m, muskulös & athletisch
GEWICHT: ca. 90 kg
HAARE: blonde, kurze Haare
AUGENFARBE: blau
TEINT: mittlerer Westen/hell

AUSSEHEN & KLEIDUNGSSTIL:
eher sportlich und bequem, jedoch darauf bedacht immer ‚gut‘ auszusehen. Er verachtet es auszusehen, als käme er von der Straße. Trägt gerne Muskelshirts oder T-Shirts und eine Sporthose. Ab und an einmal ein Hemd über einer Jeans und wenn es kalt ist eine schwarze Lederjacke. Meist ist alles in Blau-, Grün- oder Rottönen gehalten. Hinzu kommt eine Art schwarzer Rosenkranz, den er um den Hals trägt.

BESONDERHEITEN:
Einige kleine Narben am Körper, eine größere Narbe auf dem rechten Schulterblatt und ein Skorpionstattoo im Nacken, wobei es oft von den Haaren verdeckt wird. Darunter der Schriftzug ‚Fight for it‘



STAMMBAUM

MUTTER:  Andromeda Helena Grace (geb. Night), 41, Lehrerin
VATER:  Marcus Alexander Grace, 42, Steinmetz
GESCHWISTER: Cajus Phoenix Grace, 16, Schüler
SONSTIGE:  Horatius Octavian Night, 41, Schmied

FAMILIÄRER HINTERGRUND & ERZIEHUNG:
Cato wuchs in einer sehr strengen und disziplinierten Familie auf. Sowohl seine Mutter, als auch sein Vater waren immer sehr mit der Arbeit beschäftigt und widmeten ihren Kindern nur wenig Zeit. Ihre Strenge wirkte sich auf beide Kinder stark aus. Präzession und Perfektion standen immer an oberster Stelle, was jedoch nicht bedeutete, dass sie ihre Kinder nicht liebten, sie zeigten es nur selten und auf ihre eigene Art, was Cato und Cajus sehr schnell lernten zu verstehen. Die beiden Brüder sind wie ein Herz und eine Seele, vor allem, da Cato sich immer um den Jüngeren kümmerte. Zu seinem Onkel hat er ein distanziertes Verhältnis, da dieser ebenso streng ist. Kühl trifft es sehr gut, doch das sind sehr viele in seinem Umfeld und Cato sucht, aus welchen Gründen auch immer, immer wieder den Weg zu Horatius.

HAUSTIERE:  Asterion, Rottweiler, 3 Jahre
Apollon, Falke, 2 Jahre




CHARAKTERLICHE ZÜGE

STÄRKEN:
+ Klettern
+ körperliche Stärke
+ Charme
+ Intrigen spinnen
+ mit allerlei Waffen umgehen
+ Treue
+ sehr selbstbewusst
+ ausdauernd

SCHWÄCHEN:
- Schwimmen
- Arroganz
- Aggressivität
- Ruhe bewahren
- Lange die Aufmerksamkeit auf Theorie halten
- Fehler gestehen
- Selbstbeherrschung

VORLIEBEN:
+ Berge
+ Natur
+ Training
+ Waffen
+ Kapitol
+ Gutes Essen
+ Treue/Loyalität
+ seinen Distrikt
+ Hungerspiele
+ Dekadenz

ABNEIGUNGEN:
- Schwäche
- Hunger
- Armut
- Äußere Distrikte
- Illoyalität
- Spinnen
- selbsternannte Respektspersonen
- Vorurteile gegenüber seines Distriktes, seiner Familie oder ihm
- Pazifisten
- Kapitolhasser

HOBBYS:
+ Klettern
+ in der Natur sein
+ Trainieren
+ Schwächere ärgern
+ Kampfsport + Sport
+ seinen Falken und seinen Hund trainieren
+ mit Freunden andere Leute schikanieren


CHARAKTER:
Cato ist ein sehr aggressiver und impulsiver junger Mann, der sich nur ungerne etwas sagen lässt, vor allem, wenn er sich in den Kopf gesetzt hat, der Gegenüber habe nichts zu sagen. Wenn es nach ihm ginge, habe der Großteil der Menschheit nichts zu sagen, da sie innerlich zu schwach sind. Er selbst möchte immer die Stärke und Ehre verkörpern, die Perfektion an sich selbst. Er wird regelrecht rasend, wenn man etwas gegen ihn sagt, oder seine Pläne nicht funktionieren, wobei ihn niemand aus der Raserei holen kann. Diese Wut lässt er immer an Schwächeren oder sogar gleichstarken aus. Doch würde er auch keinen Kampf gegen einen Stärkeren scheuen. Das Wort Angst und Schwäche auf ihn selbst bezogen, empfindet er als Fremdwort.
Doch besitzt der junge Mann nicht nur diese negativen Seiten. Sobald er sich einer Person zugeschrieben hat, was alles andere, als einfach ist, gehört er zu den treuen Menschen, die er um alles in der Welt schützen möchte. An sich zählt da vor allem ausschließlich seine Familie dazu, überwiegend sein kleiner Bruder. Der Rest der Menschheit muss seiner Meinung nach selbst lernen auf sich aufzupassen. ‚Jeder ist sich selbst der Nächste‘, ist ein Motto, welchem er nachlebt, weshalb er sehr egoistisch, egozentrisch und auch leicht nazistich wirkt. Ebenso spiegelt er dies durch seine hohe Arroganz wider. Nach außen hin möchte er nicht einmal zeigen, dass er liebevolle Gefühle und Gedanken besitzt. Nur wer nach außen kalt und eisern wirkt, kann einmal erfolgreich uns stark sein. Seine Mordlust und sein Blutdurst stillt er, indem er sich überwiegend an kleineren Tieren im Training vergreift. Blut ist immerhin die Flüssigkeit, die zeigt, was wirklich ist und nicht, wie es scheint.
Cato ist ein sehr eitler Mensch, der immer auf sein Aussehen bedacht ist.




HINTERGRÜNDE

LEBENSLAUF:
Cato Nero Grace wuchs als ältester Sohn von Andromeda und Marcus Grace in Distrikt 2 auf, dicht gefolgt von seinem knapp zwei Jahre jüngerem Bruder Cajus. Die Brüder mussten sehr früh feststellen, dass sie sich nicht auf ihre Eltern stützen können, da diese den Großteil des Tages arbeiten waren. Natürlich liebte sich die Familie, denn der Zusammenhalt dieser ist eine tragende Säule im Stammbaum der Grace, doch waren die Eltern immer der Meinung, dass man nur durch eiserne Disziplin und möglichst wenig Einfluss ihrerseits die größten Erfolge erzielen könne, um die Perfektion zu erreichen. Perfektion. Es ist wahrscheinlich das Ziel, welches sich der junge Cato am frühsten in seinem Leben gesteckt hat. Er kann sich nicht daran erinnern, seit wann er das Ziel hat, weshalb er davon ausgeht, dass er es vor dem vierten Lebensjahr gesetzt hatte. Erst allmählich kamen Ruhm und Ehre dazu, welche er sich durch die Hungerspiele, welche er das erste Mal mit vier Jahren gesehen hatte, erreichen wollte. Bereits der erste Blick auf die Tribute zog ihn in den Bann der Spiele. Die Spiele waren noch nicht beendet, da stand für ihn fest, dass er selbst einmal Teil von ihnen werden wollte.
Da Andromeda und Marcus definitiv nichts gegen diesen Lebensstil einzuwenden hatten, sie waren immer strenge Anhänger des Kapitols, meldeten sie den Jungen bereits in den nächsten Tagen an einer speziellen Schule an, welcher er mit 6 Jahren beitreten würde. Da ein Training für Tribute verboten war, wurde es immer als ein Sportinternat ausgewiesen.
Mit 6 Jahren wurde er tatsächlich an der Schule angenommen. Obwohl der erste Tag wahrscheinlich einer seiner schrecklichsten Tage, bezüglich der körperlichen Anstrengung, war, empfand er ihn auch als einen der besten Tage. Niemals wich er von seinem Ziel ab die Spiele einmal gewinnen zu wollen. Er hörte immer auf das, was seine Lehrer im beibrachten, wobei er sehr stark auf das Kapitol und seinen Distrikt geprägt wurde. In erster Linie lernte er in diesem Alter vor allem die Geschichte der Spiele, bestimmte Strategien im Überleben und die Aneignung einer gewissen Ausdauer. Da sein Vater und sein Onkel allerdings auch der Meinung waren, er bräuchte nicht nur etwas im Kopf und eine gewisse Ausdauer, wurde der bereits Achtjährige abwechselnd in den Steinbruch und die Schmiede gestellt, um seinen Körper zu formen. Auch wenn seinem Vater und seinem Onkel die jeweiligen Bereiche gehörten, wurde auf ihn keine Rücksicht genommen. Er musste ebenso hart arbeiten, wie alle anderen auch. Sobald er abends nach Hause kam, wäre er immer am liebsten einfach nur ins Bett gefallen, was seine Mutter zu gerne verhinderte, welche ihm zweimal in der Woche bestimmte Strategien und ein bestimmtes Wissen in den Kopf pflanzen wollte. Anders konnte der Junge das nicht mehr erklären. Zu Hause wurde er, wenn die Eltern anwesend waren, wie eine Maschine behandelt, die man mit Wissen und Sport füttern musste. Doch um seine Ziele zu erreichen, ließ er sich davon nicht abbringen. Er wusste, dass dies alles nur dazu diente, dass er der beste Tribut überhaupt werden sollte. Denn, auch wenn man mit dem Tod eher rechnen musste, als mit dem Sieg, wollte sich die Familie mit einem toten Cato Grace nicht abgeben wollen. Sie setzten ihr gesamtes Geld und alle ihre Mittel in die Ausbildung des Jungen, welcher nur wenig Freizeit dadurch bekam.
Die Freizeit, welche er dann doch einmal hatte, verbracht er meist mit seinem Bruder. Der Grund dazu war ganz einfach: Durch das häufige Arbeiten, konnte der junge Cato keine Freundschaften schließen. Ihm fehlte der Aspekt des Kindseins einfach und das schloss ihn von den anderen Kindern in seinem Alter aus. Doch mit Cajus unterwegs zu sein, reichte ihm vollkommen aus. Er liebte und beschützte seinen jüngeren Bruder vor allem, brachte ihm alles bei, was er wusste, da die Eltern diesen ‚nur‘ auf eine normale Schule einschrieben. Cajus war zwar immer kräftig, jedoch nicht der geborene Tribut. Das wollte er immer seinem Idol, seinem großen Bruder überlassen, worüber dieser auch insgeheim immer sehr glücklich war. Denn, auch wenn die Spiele einmal sein Leben werden würden, wusste Cato bereits sehr früh, was für einen Preis er zahlen musste. Die Spiele waren grauenvoll, blutrünstig und tödlich. Das durfte sein kleiner Bruder nicht erleben!
Mit Neun Jahren hielt der Junge das erste Mal eine Waffe in der Hand. In seinem Distrikt war es nicht das Schwerste an diese zu gelangen, jedoch nach außen hin verboten zu benutzen. Man durfte nicht einfach mit einem Schwert durch den Distrikt laufen, weshalb man es immer in geschlossenen Räumen zu benutzen hatte. Schwert, Machete und Speer faszinierten ihn gleichermaßen. Aber auch Axt oder Pfeil und Bogen war er niemals abgeneigt. Er trainierte sich möglichst viele Waffen an, da man nie wusste, mit was man es wo zu tun bekam. Seit dem Tag mit dem ersten Waffenkontakt jedoch wusste er auch, dass dies seine Bestimmung war. Er war dazu geboren eine Waffe zu halten und zu benutzen, gleichgültig welcher Natur diese auch immer war.
Mit 14 Jahren änderte sich sein Tagesablauf. Er war mittlerweile von der Arbeit im Steinbruch und der Schmiede geformt, weshalb er die Arbeitszeiten dort halbiert bekam. Die Familie kam auf den Trichter, man könnte dem Jungen auch etwa Freizeit lassen. Ziel davon allerdings war, dass er sich selbst einen Trainings- und Kraftplan zusammen stellte, was er tatsächlich von sich aus auch tat. Laufen, Klettern, Gewichte, Zirkeltraining, es war alles dabei, was er wollte.
Das war auch die Zeit, in welcher er Kontakt zu manchen aus seinem Distrikt knüpfte. Erst später merkte er, dass sich die Wenigen, die sich mit ihm abgaben, nicht aus Freundschaft, sondern aus Angst und Respekt an seine Seite stellten. Natürlich war er in diesem Moment, er war 16, erst einmal betrübt, wusste allerdings im nächsten Moment, dass es genau das war, was er immer wollte. Respektiert, geehrt und gefürchtet werden. Nur so bekam man das, was man haben wollte. Mit 16 wurde auch bekannt, dass er mit Abstand der Beste in seiner Klasse war und ihm die Lehrer nichts mehr beibringen konnten. Immerhin waren diese auch nur Menschen, welche die Spiele aus dem Fernsehen kannten und niemals selbst erlebt hatten. Cato fehlte noch ein immenses Wissen, was die Spiele betraf, doch hatte er alles ausgeschöpft, was er ausschöpfen konnte. Er war bereit in die Spiele zu ziehen, setzte sich dieses Ziel allerdings erst mit 18 Jahren. Wahrscheinlich aus dem einzigen Grund, um noch länger bei seinem Bruder bleiben zu können. Er war zwar immer siegessicher und selbstbewusst, doch wusste er auch, wie hoch seine Chancen auf einen Sieg standen. Und jeder noch so kleine dumme Zufall konnten diese zerstören und wenn der Zufall die Spielmacher selbst waren, die nicht das erste Mal aus Absicht einen Tribut ermordeten. Doch kam er niemals davon ab, die richtige Wahl getroffen zu haben. Er war ein Tribut und sein Leben waren die Hungerspiele! Er würde als Sieger hervorgehen oder des Lebens nicht würdig sein!

SONSTIGES: /


SONSTIGES

NAME:Pascal
ALTER: 21 Jahre – 19.11.92
WIE HABE ICH ZUM FORUM GEFUNDEN: Einer der Forengründer
ZWEITCHARAKTER: Dario Sulfur
DARF DEIN CHARACTER NACH DEM VERLASSEN WEITERGEGEBEN WERDEN?: ungerne, nur ohne Steckbrief
DARF DEIN SET WEITERGEGEBEN WERDEN?: nein
CODEWÖRTER: Als Regelposter kenne ich sie natürlich sehr gut


Zuletzt von Cato Grace am Mo 17 Nov 2014, 21:53 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Aelyn Cahill
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 150
Ort : Distrikt 11

Charakter der Figur
Gesinnung: Neutral/Unwissend
Revolution:

BeitragThema: Re: Cato Nero Grace   Sa 15 Nov 2014, 23:34

* kann nichts anderes außer WoB sagen*
Nach oben Nach unten
 
Cato Nero Grace
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Diavolo Nero
» Nero May [Dämon]

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Rising Revolution :: Look into the Mirror :: BEWOHNER PANEMS :: Cato Grace-
Gehe zu: